Zähneputzen Baby & Kleinkind – So klappts!

Zähneputzen beim Baby beginnt mit dem ersten Zahn und endet häufig mit Geschrei. Tipps, Tricks und Beistand findest du hier. Halte durch!

Nachdem dein kleiner Schatz sich erfolgreich durch das erste Zahnen hindurchgequält hat, beginnt ein Kampf, der dich für Monate, schlechtestenfalls Jahre begleiten wird, wenn du ihn nicht frühzeitig für dich gewinnst: das Zähneputzen bei Baby und Kleinkind!

Ist Zähneputzen beim Baby überhaupt schon notwendig?

Während Babys gerne verträumt auf der Übungszahnbürste herumkauen, endet das elterliche Zähneputzen häufig in Brüllattacken. Fragst du dich manchmal, wie wichtig die Zahnpflege für Kinder denn eigentlich ist, wenn gerade mal die allerersten Zähnchen durchs Zahnfleisch blitzen?

Fakt ist, dass auch „zuckerfrei“ ernährte Babys und Kleinkinder schon ein Kariesrisiko haben. Alle Kohlenhydrate sind unterm Strich Zucker und können den Zahnschmelz angreifen. Hinzu kommen Fruchtsäuren aus liebevoll vorbereiteten Apfelschnitzchen oder hälftig geschnittenen Träubchen. Auch bei vorbildlicher Ernährung beginnt die richtige Zahnpflege mit dem ersten Zahn!

Soll man das Zähneputzen beim Baby erzwingen?

Wie bei allen Sicherheits- und Gesundheitsfragen zu unseren Kleinsten gilt auch hier: keine (faulen) Kompromisse machen. Nimmst du dein Kind unangeschnallt im Auto mit, nur weil es nicht in den Kindersitz möchte? Lässt du später mal den Fahrradhelm weg, nur weil dein Kind das Ding unbequem oder nicht schick finden wird? Nur weil dein Baby das nicht möchte, heißt das leider nicht, dass wir ihnen das durchgehen lassen dürfen.

Beide meiner Kids haben sich mit Händen und Füßen gewehrt… bis sie verstanden haben, dass ihnen der Aufwand nichts nützt und Zähneputzen bei Baby und Kleinkind zwar lästig, aber nicht schmerzvoll ist.

Sanft, aber durchgreifend: So funktioniert das Zähneputzen

Sitzend das Baby in die Armbeuge gelegt, ein Ärmchen unterm Körper und das andere mit der Hand des tragenden Armes liebevoll fixiert, hast du die zweite Hand zum Putzen frei.

Ja, dein Kind wird seinem Unmut Ausdruck verleihen. Dafür kommst du wunderbar an alle Zähnchen ran und kannst auch gleich die ganze Kauleiste sauber wischen. Meine Kinder sind durch die konsequente Routine von herzzerreißendem Geheule bald Protestweinen übergegangen und nach ein bis zwei Wochen war schon nur noch lautes Gemotze übrig. Dein Kind wird sich daran gewöhnen, dass es nicht drumherum kommt und seine Energie bald anderen Dingen widmen. Durchhalten lohnt sich!

Womit Babys Zähne putzen?

Zahnbürsten ab dem ersten Zähnchen gibt es in jeder Drogerie, ebenso eine zahlreiche Auswahl an „erster“ Zahncremes. Hier scheiden sich die Geister: manche Zahnärzte empfehlen Zahncremes mit Flourid, manche ohne. Meine Zahnärztin empfahl sogar, ausschließlich mit Wasser zu putzen, bis das Kind ausspucken kann, um dem Kind das dauernde Herunterschlucken der zahlreichen Inhaltsstoffe zu ersparen. Das Ausspucken hat bei meiner Großen allerdings 2,5 Jahre gedauert. Eine Empfehlung steht mir hier nicht zu, wenn Ärzte sich schon uneins sind, muss du den Weg für dein Kind nach bestem Wissen und Gewissen ausloten.

Interessanterweise hat der Geschmack von Zahncreme meinen Sohn davon überzeugt, dass Zähne putzen doch irgendwie spannend ist, aber sicherlich reagiert hier jedes Kind anders. Im Zweifelfall probiert es einfach aus und teilt mit mir gerne eure Erfahrungen unten in den Kommentaren!

Dein Kind lässt sich nicht überzeugen?

Bei ganz hartnäckigen Fällen kann das größere Geschwisterchen oder der Partner zur Belustigung während des Putzens beitragen. Auch Zahnputzsongs während des Putzens geben dem Akt Routine und mehr Leichtigkeit. Meine Tochter ist mittlerweile ein großer Zahnputz-Fan geworden und hat in der Kita ein tolles Lied gelernt, das sie euch voll Inbrunst aufgenommen hat. Hör doch mal rein, vielleicht ergibt sich damit auch eine gute Routine für dein Kind.

Zahnputzlied – Zahnbürste tanz in meinem Mund

Vielleicht gefällt es deinem Kind auch, am Wickeltisch liegend dir die Zähne zu putzen, während es selbst die Zähne geputzt bekommt. Quid pro quo, gleiches Recht für alle. Und falls du zwischendurch verzweifelt aufgeben willst, denke daran, was dein erwachsenes Kind dir sagen würde, wenn du auf seine Zahngesundheit im Kindesalter nicht Acht gegeben hättest.

Nachputzen? Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Dein Kind will alles selber machen? Super! Das soll unterstützt werden, auch beim Zähneputzen. Allerdings ist das elterliche Nachputzen der Zähne weiterhin essentiell. Bis zum neunten Geburtstag sollen Eltern die Zähne ihrer Kinder nachputzen! Das hat mich doch etwas überrascht, aber ich werde es beherzigen. Diese und und noch viele weitere Informationen zur Pflege der Milchzähne findet ihr in der Broschüre von der Bundeszahnärztekammer.

In diesem Sinne, fröhliches Putzen.

Mama-Manager_Zaehneputzen

Die Zunge deines Kindes sieht irgendwie jeden Tag anders aus?

Ist dir beim Zähneputzen aufgefallen, dass dein Kind ein seltsames Muster auf der Zunge hat? Und dass sich dieses Muster immer wieder verändert? Vielleicht hat dein Kind eine sogenannte Landkartenzunge. Lies hier, was es mit einer Landkartenzunge auf sich hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.