Dein Kind hat eine Landkartenzunge?

Die Landkartenzunge ist weitgehend unbekannt und verunsichert dich sicherlich, wenn dein Kind betroffen ist. Mein Erfahrungsbericht klärt auf!

Ich habe eine Landkartenzunge. Kürzlich hat unser Kinderarzt meinen Verdacht auf Landkartenzunge bei meinem Sohn bestätigt. In vielen Foren fällt mir die große Unsicherheit von Müttern auf, deren Kind von einer Landkartenzunge betroffen sind. Daher habe ich beschlossen, meine Erfahrungen zu teilen, mit Vorteilen aufzuräumen und die Hilfestellung zu geben, die ich rückblickend als Kind selbst gerne gehabt hätte.

Die Landkartenzunge – eine Krankheit?

Nein. Die Landkartenzunge beschreibt eine Veränderung der Zungenoberfläche. Hierbei bilden sich unüblich glatte, völlig belagfreie rote Flecken auf der Zunge, die von einem weißen Saum umgeben sind. Die roten Flecken zeigen damit einen Bereich ohne sogenannter Papillen, während die üblichen, etwas weißlicheren Bereiche die Stellen mit üblichem Zungenepithel darstellen. In seiner Gesamtheit gleicht die Zungenoberfläche in seinem Muster tatsächlich einer Landkarte. Dieser Optik verdankt die Landkartenzunge seinem Namen.

Die Landkartenzunge kann je nach Ausprägung, empfindsamer und entzündlich sein und durchaus Probleme machen. Sie ist nicht ansteckend und nicht heilbar. Als Betroffene kann ich aber Entwarnung geben. Es lässt sich prima damit leben, wenn man ein paar Dinge beachtet.

Die Ursachen der Landkartenzunge

Die Forschung auf dem Gebiet ist wirklich übersichtlich und die Ursache nicht hinlänglich bekannt. Vererbung soll allerdings eine Rolle spielen. Nachdem unser Kinderarzt kürzlich im Rahmen einer U-Untersuchung die Landkartenzunge meines Kindes entdeckt hat, kann ich für meine Familie bestätigen, dass Vererbung tatsächlich eine große Rolle spielt. Ich wiederum war damals die erste in meiner Familie, bei der eine Landkartenzunge aufgetreten war. Also muss es noch weitere Auslöser geben. Bisweilen ist es aber auch müßig, darüber nachzudenken, weil sich das Ganze bislang weder verhindern noch heilen lässt.

Symptome der Landkartenzunge – wie lange hat man die?

Die entzündlichen Veränderungen auf der Zungenoberfläche bei Lingua geographica (klingt gleich schöner, oder?) äußern sich in roten Flecken, die meist von einem weißlichen Saum umgeben sind. Dabei verändern sich die Flecken ständig in Form und Anzahl, sind mal mehr und mal weniger ausgeprägt und manchmal auch gar nicht sichtbar. Auch, wenn einmal gar keine Stellen vorhanden sind: Eine Landkartenzunge hat man oder man hat sie nicht. Und das ein Leben lang.

Immer wieder erstaunlich finde ich, dass die knallroten, „nackten“ Stellen auf der Haut sich tatsächlich wieder vollständig regenerieren und dann an anderer Stelle erneut auftreten. Es ist also kein fortschreitender Prozess, der immer schlimmer wird. Die Hautoberfläche der Zunge erholt sich zwischendurch vollständig, was ich sehr beruhigend finde.

Je nach Ausprägung der Landkartenzunge, die sich im Laufe des Lebens und in starker Relation zur Nahrungmittelsauswahl immer wieder verändert, ist von völliger Symptomfreiheit über eine gewisse Empfindlichkeit bis hin zu einem brennenden Gefühl auf der Zunge alles möglich. Als Kind hatte ich zudem auch deutlich mehr Probleme als in meinem Erwachsenenalter, was aber auch daran liegen kann, dass man mit der Zeit lernt, was die Auslöser sind und wie man stärkeren Symptomen vorbeugen kann.

Bei Verdacht auf Landkartenzunge beim Kind – zum Arzt?

Nein. Der Arzt kann es bestätigen, aber mehr auch nicht. Wenn er selbst nicht betroffen ist, wird er dir auch wenig Hilfestellung geben (können). Zudem ist es wichtig zu verstehen, dass es keine Krankheit ist, vielmehr eine besondere Ausprägung der Haut.

Nehmen wir den Vergleich mit Sommersprossen: manche Kinder haben Sommersprossen, andere nicht. Kinder mit Sommersprossen reagieren häufig viel stärker auf Sonneneinstrahlungen und bekommen meist deutlich schneller einen Sonnenbrand. Es ist daher wichtig, deren Mütter früh für das Thema zu sensibilisieren. Eincremen, Hut auf, nicht in die pralle Mittagssonne und schon geht das Leben weiter! So ähnlich verhält es sich auch, wenn dein Kind eine Landkartenzunge hat, also kein Grund zur Beunruhigung.

Achtung: wenn du bei deinem Baby/Kleinkind diese weißen Ränder (wie kleine Wölkchen), nicht nur auf der Zunge, sondern auch in den Backentaschen und den Lippeninnenseiten siehst, handelt es sich nicht um eine Landkartenzunge, sondern wahrscheinlich um Soor! Bei solch einer Pilzinfektion im Mund: ab zum Kinderarzt!

Diagnose Landkartenzunge – was tun und was hilft?

Ich wünschte, meiner Mutter hätte man damals im Umgang mit meiner Landkartenzunge folgendes gesagt:

Alle Lebensmittel, die sehr säurehaltig sind, dazu scharfe und histaminhaltige Lebensmittel können stärkere Veränderungen auf der Zungenoberfläche auslösen und beim Essen sowie im Anschluss darauf Probleme machen. Häufig tritt bei mir eine Sensibilität der Zunge sogar erst am Folgetag auf. Esse ich dann erneut sehr säurehaltige Lebensmittel, kann das ein brennendes Gefühl auf der Zunge verursachen. Als Kind sind mir die Furchen auf der Zunge sogar einmal blutig aufgerissen (Zitroneneis am Folgetag von Tomatensalat). Das ist wirklich unangenehm und zudem verunsichert es das Kind. Daher kann und sollte das verhindert werden.

Ja, der ultimative Landkartenzungen Trigger meiner Kindheit war der Tomatensalat meiner Mutter. Frische Tomaten, rohe Zwiebeln, Schnittlauch, Salz, Pfeffer, Essig. Sehr lecker und sehr böse. Ich habe damals nicht verstanden, warum mir beim Essen der Mund weh tat. Gleichzeitig habe ich mich nicht getraut, etwas zu sagen. Es war schließlich lecker, die Familie saß fröhlich am Tisch und ich konnte meine Beschwerden nicht erklären. Offensichtlich hatten alle anderen auch keine Probleme damit. Also habe ich leise vor mich hingelitten.

Damit euren Kindern das nicht auch passiert, beobachtet sie beim Essen und deren Zungenoberfläche auch am Folgetag! Am besten einfach und unauffällig beim Zähneputzen. Es ist keine Krankheit und ich denke gegenüber des Kindes ist es am besten, hier kein großes Fass aufzumachen. So kannst du aber gerade dann, wenn dir die roten Stellen auf der Zunge deines Kindes besonders auffallen, ein wenig auf die Auswahl der Lebensmittel achten und damit die Symptome deutlich abmildern.

Welche Lebensmittel sollte ein Kind mit Landkartenzunge nicht essen?

Dein Kind darf alles probieren und alles essen. Es wird über die Jahre für sich selbst herausfinden, was gut geht und was mit etwas mehr Vorsicht zu genießen ist. Es ist nicht notwendig, auf irgendwelche Lebensmittel vollständig zu verzichten. Du kannst dein Kind jedoch dabei unterstützen, die Auswirkungen von Lebensmitteln hinsichtlich möglicher Beschwerden der Landkartenzunge besser verstehen zu lernen. Dafür nachfolgend eine Liste an Lebensmitteln, die entzündliche Veränderungen an der Zungenoberfläche begünstigen:

  • Tomaten (hier ist die Ausprägung aber abhängig vom Säuregehalt. Aus meiner Erfahrung heraus sind kleine, süße Cocktailtomaten deutlich besser verträglich als die großen. Einfach ausprobieren!)
  • Essig & Öl Dressings
  • Rohe Zwiebeln
  • Ananas (insbesondere, wenn sie nicht ganz reif ist)
  • Zitrusfrüchte (bei reifen Orangen und Mandarinen habe ich zum Glück wenig Probleme)
  • Saure Säfte und Zitronensaft
  • Reifer Käse und Parmesan
  • Scharfe Zahnpasta und Mundspülungen. Auf das Zähneputzen sollte natürlich nicht verzichtet werden. Aber wähle für dein Kind eine möglichst milde Zahncreme und nimm es unbedingt ernst, wenn es sagt, falls ihm die Zahnpasta zu scharf ist oder im Mund brennt
  • Wein (betrifft natürlich nur uns Mamas, nicht unsere Kinder 😉

Weitere Auslöser für Symptome

Als weitere Auslöser für die Intensivierung von Symptomen werden auch Hormonschwankungen und Stress beschrieben. Natürlich reagiert unser Körper auf unseren Hormonhaushalt und auf Stresssituationen, bei großer körperlicher genauso wie bei großer psychischer Belastung. Für mich persönlich haben zwei Schwangerschaften und beruflicher wie privater Stress jedoch nie zu einer merklichen Auswirkung auf die Symptome der Landkartenzunge geführt. Wenn dein Kind also Beschwerden hat, sollte die Suche nach der Ursache auf der Hand liegen. Schaue eher nachdem, was dein Kind heute und die letzten Tage zu sich genommen hat, als überzuinterpretieren und dir unnötige Sorgen um seinen seelischen Zustand zu machen.

Die Landkartenzunge – ein Stigma?

Mir war es als Kind und Heranwachsende peinlich, dass meine Zunge so fleckig aussah. Ich fand, dass es unhygienisch und nicht ästhetisch aussah. Zudem konnte ich es schlecht erklären, weil ich selbst so wenig darüber wusste und mir nie ganz sicher war, ob es nicht auch irgendwie meine Schuld ist, dass meine Zunge so aussieht. Aber das Gute ist, dass man seine Zunge ja auch nicht jedem zeigen muss. Wenn die Flecken nicht gerade auf der Zungenspitze auftreten, sieht man es im Alltag nicht. Es gab glücklicherweise nur wenige Situationen, die mich wirklich in Bedrängnis brachten. Ich erinnere mich an Schulausflüge, auf denen irgendwer auf die Schnapsidee kam, dass bei Gruppenfotos doch bitte alle die Zungen herausstrecken sollen, weil das doch so lustig sei. Fand ich nicht. Aber nicht nur mit Landkartenzunge muss ein Kind lernen, sich zu behaupten und nicht jeden Blödsinn mitzumachen.

Zungenpflege bei Landkartenzunge

In meiner Jugend musste ich dann für mich selbst herausfinden, dass die Zungenbeläge um die roten, kahlen Stellen herum deutlich dicker sein können als bei Menschen mit „normaler“ Zunge. Ein idealer Nährboden für Bakterien, die die Zahngesundheit negativ beeinflussen und Mundgeruch fördern kann. Hierfür gibt es eine einfache Abhilfe: Zungenreiniger! Am besten eignet sich die Kombination aus Bürste und Schaber, die in jeder Drogerie bei den Zahnbürsten erhältlich ist. Ich kann hier den Zungenreiniger von One Drop Only® empfehlen: Zunächst mit der Bürsten-Seite der Belag auf der Zunge lockern. Danach kann man mit dem Schaber den Belag ganz einfach entfernen.

Eine effektive Zungenreinigung gerade im hinteren Bereich der Zunge verlangt einiges an Körperbeherrschung, insbesonders wenn der Würgereflex stark ausgeprägt ist. Mir hat es geholfen, ganz aktiv daran zu denken: „Ich mache mir gerade die Zunge sauber.“ So lassen sich die natürlichen Reflexe des Körpers etwas besser unter Kontrolle halten.

Diese Maßnahme ist für Kinder sicherlich noch nicht notwendig. Aber heranwachsenden Jugendlichen darf ein Zungenreiniger zur Verbesserung der Mundhygiene ruhig ans Herz gelegt werden.

Alles klar?

Ich hoffe, ich konnte Hilfestellung geben und dir die ein oder andere Sorge nehmen. Wenn du noch mehr wissen willst oder weitere Fragen hast, schreibe mir gerne eine Nachricht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.